Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Melaune

ö Weißenberg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1961: Döbschütz (1) eingemeindet
1974: Prachenau eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Buchholz (3) und Arnsdorf-Hilbersdorf zu Vierkirchen

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Gelängeflur, 407 ha

Bevölkerung

1558: s. Ödernitz, 1777: 10 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 21 Häusler, 1825: 329, 1871: 423, 1885: 359, 1905: 339, 1925: 357, 1939: 342, 1946: 415, 1950: 417, 1964: 631, 1990: 759,

Grundherrschaft

1558: Kloster Marienthal, 1777: Kloster Marienthal,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Reichenbach (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1550 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Melaune (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Prachenau u. Döbschütz [1550] u. 1925, Hartha 1925; FilK Meuselwitz seit Mitte 16. Jahrhundert bis 1847 u. wieder seit 1923

Ortsnamenformen

1239: Merowe , 1394: Meraw , 1455: Meraw (HOV) , 1529: Melaw , 1732: Malaune ,

Literatur

  • HONB, II 26
  • VKD Sil, 3, 748
  • Dehio Sa, I 613

51.18944444 14.74527778

Karte

24038