Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Meuselwitz (1)

nw Reichenbach, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Gurigk und Borda
1959: Schöps eingemeindet
1972: Krobnitz eingemeindet
1974: Oehlisch eingemeindet
1994: eingemeindet nach Reichenbach/O.L.

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gelängeflur, 674 ha

Bevölkerung

1558: 20 besessene(r) Mann (mit Gurigk), 1777: 15 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 29 Häusler, 1825: 364, 1871: 517, 1885: 449, 1905: 420, 1925: 447, 1939: 378, 1946: 610, 1950: 584, 1964: 499, 1990: 619,

Grundherrschaft

1558: Kloster Marienthal, 1777: Kloster Marienthal, 1777: Anteil Rittergut Reichenbach,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1549 u. 1885, seit Mitte 16. Jahrhundert bis 1847 u. wieder seit 1923 FilK von Melaune - 2004 Kirchgemeinde Meuselwitz-Reichenbach/Oberlausitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Krobnitz [1549] u. 1925, Schöps seit 1913

Ortsnamenformen

1238: Muzlawiz , 1239: Muzlawiz , 1245: Muzlawz , 1382: Musilwicz , 1416: Musselwicz , 1447: Mewselwicz , 1541: Meuselwiz , 1791: Muselwitz ,

Literatur

  • HONB, II 35 (dort Nr. 3)
  • VKD Sil, 3, 748
  • Dehio Sa, I 614-615

51.17083333 14.75472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas