Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mulde

nö Schöneck, Vogtlandkreis

Verfassung

Forsthaus (1791), sogenannte Waldhäuser (1820), Häusergruppe (1834, 1875); zur Schönecker Waldgemeinde gehörend (1834 und 1875), etwa seit 1900 Landgemeinde mit Ortsteilen Muldenberg, Tannenhaus und Saubachhäuser
1906: Kottenheide eingemeindet
1934: Landgemeinde umbenannt in Muldenberg
1939: Ortsteil Tannenhaus umgegliedert nach Schöneck/Vogtl.
1956: Ortsteil Kottenheide umgegliedert nach Schöneck/Vogtl.
1994: gehörig zu Höhenluftkurort Grünbach

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Parzellenflur, mit Ortst. 492 ha

Bevölkerung

1792: 6 Häusler, 1834: 131, 1871: 85, 1890: 162, 1910: 535, 1925: 587,

1925: Ev.-luth. 537, 1925: Kath. 3, 1925: andere 47,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1791: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Schöneck gepfarrt 1840 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Schöneck

Ortsnamenformen

1603: Peter Ludewig in Mulda , 1634: Auf der Mulda , 1758: Mulden Häußer , 1791: Mulda , 1819: Muldau , 1875: Mulde (Muldenhäuser) ,

Literatur


50.41527778 12.39833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas