Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Munzig

nw Wilsdruff, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: vereinigt mit Burkhardswalde (1) zu Burkhardswalde-Munzig
1994: gehörig zu Triebischtal

Ortsadel, Herrengüter
1340 : Herrensitz
1457 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 198 ha

Bevölkerung

1551: 8 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 1764: 7 besessene(r) Mann, 2 Hufen je 24 Scheffel, außerdem 1723 18 Häusler, 1834: 285, 1871: 288, 1890: 231, 1910: 358, 1925: 336, 1939: 398, 1946: 519, 1950: 500, 1964: 510,

1925: Ev.-luth. 331, 1925: Kath. 3, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Miltitz, 1696: Rittergut Munzig, 1764: Rittergut Munzig,

Kirchliche Organisation:

nach Burkhardswalde gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Burkhardswalde-Tanneberg

Ortsnamenformen

1334: Munczig , 1340: Jenchin von Muncik (OU 2865) , 1350: Ticzmannus de Mnczk (LBFS 20) , 1378: Mnczk, Munczig (RDMM 282) , 1445: Muntczig, Muntzczigk , 1551: Monzig , 1555/56: Nuntzke , 1791: Munzig ,

Literatur

  • HONB, II 67
  • BKD Sa, 41, 316-317
  • Dehio Sa, I 627

51.08333333 13.40333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas