Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Muskau, Bad | Stadt | Mužakow

nö Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Stadt mit Ortsteil Burglehn; 1881 (bis 1930) und 1961 Namensänderung in Bad Muskau
1940: Berg (2) eingemeindet
1945: Burglehn Muskau eingemeindet
1950: Köbeln eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1361 : veste
1429 : Städtchen
1597 : Schloss
1791 : accisbare Stadt
18. Jh. : Städtchen
1885 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1245 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

plamäßige Stadtanlage, Parzellen-, Gutsblock- u. gelängeähnliche Streifenflur, 274 ha

Bevölkerung

1552: 103 Hausgesessene, 1777: 116 besessene(r) Bürger, 11 Häusler, 68 Wüstungen, 1825: 1320, 1871: 2840, 1885: 3171, 1905: 4077, 1925: 4735, 1939: 5025, 1946: 5122, 1950: 5804, 1964: 5233, 1990: 4268, 2000: 4099,

Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) St. Andreas 1540, seit 1622 Kirche der sorbischen Gemeinde, seit 1945 nach Keula verlegt (s. auch Berg); deutsche Stadtkirche seit 1622, ebenso 1940 - 2004 Kirchgemeinde Bad Muskau (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt in Stadtkirche: Berg, Burglehn u. Köbeln seit 1945, zur sorb. Kirche: Weißwasser u. Hermannsdorf bis 1889, Braunsdorf, Lugknitz (beide östlich der Neiße), Berg, Burglehn u. Köbeln bis 1945, Brand, Haide, Keula, Krauschwitz, Sagar, Skerbersdorf, Weißkeißel [1540] u. 1925; FilK Keula seit 1928 bis 1945. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1861, ebenso 1997 (Bistum Görlitz)

Ortsnamenformen

1245: Berold et Thidricus de Muschow , 1258: Muzcowe (PN) , 1268: semita que dicitur Muscatensis , 1307: Muschowe (PN) , 1315: Musechow (PN) , 1361: Muskow , 1380: Muskaw , 1390: Moskaw , 1405: Muska , 1552: Muskaw ,

Literatur

  • HONB, II 69
  • HSt Sa, 239
  • VKD Sil, 3, 770-772
  • Dehio Sa, I 5-12

51.55111111 14.71666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas