Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nössige

nö Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Krögis
1994: gehörig zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1344 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Blockflur, 219 ha

Bevölkerung

1547/51: 12 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 18 Inwohner, 18½ Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 17½ Hufen je 18 Scheffel, 1834: 145, 1871: 170, 1890: 147, 1910: 139, 1925: 168,

1925: Ev.-luth. 154, 1925: Kath. 8, 1925: andere 6,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Graupzig, 1551: Anteil Pfarre Krögis, 1696: Rittergut Porschnitz, 1764: Rittergut Porschnitz,

Kirchliche Organisation:

Anteil nach Krögis u. Raußlitz gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1901 ganz nach Krögis - 2001 zu Kirchgemeinde Krögis

Ortsnamenformen

1334: Nescow , 1344: Nesekow, Nesecaw , 1350: in Neschowe , 1378: Nezkow (RDMM 282) , 1428: Nesgaw , 1445: Niczko , 1466: Neßkaw, Neßko, Nessige , 1543: Nessingen , 1555: Neßgen, Nossig , 1875: Nößge (Nösge oder Nössige) ,

Literatur

  • HONB, II 123-124
  • Dehio Sa, I 645

51.12083333 13.35

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas