Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Naundorf b. Ortrand († zeitweilige Wüstung)

ö Ortrand, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: aufgelöst und dem Truppenübungsplatz Königsbrück zugeordnet
1945: als selbstständige Landgemeinde ausgegliedert und wieder besiedelt
1973: eingemeindet nach Ponickau
1996: gehörig zu Thiendorf

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 780 ha

Bevölkerung

1552: 19 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 1764: 17 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 16 Hufen je 9 Scheffel, 1834: 151, 1871: 176, 1890: 155, 1910: 167, 1925: 161, 1946: 304, 1950: 295, 1964: 207,

1925: Ev.-luth. 161,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1552: Rittergut Kraußnitz, 1696: Rittergut Kraußnitz, 1764: Rittergut Kraußnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Ponickau gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Ponickau

Ortsnamenformen

1350: Nuendorf , 1406: Nuwendorff , 1469: Nawendorff , 1540: Naundorff , 1875: Naundorf b. Ortrand ,

Literatur


51.3575 13.83111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas