Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Neukirch, Ober-

w Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Oberlausitzer Seite, Amtsanteil und Steinigtwolmsdorfer Anteil
1923: Ortsteil Oberlausitzer Seite vereinigt mit Niederneukirch zu Landgemeinde Neukirch am Hohwald (s. Neukirch/Lausitz )
1928: Landgemeinde mit den verbliebenen Ortsteilen eingemeindet nach Neukirch/Lausitz

Ortsadel, Herrengüter
1636 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

stark parzelliertes Waldhufendorf, Waldhufen, 1140 ha

Bevölkerung

1764/77: s. Niederneukirch, 1834: 1840, 1871: 2456, 1890: 2885, 1910: 2891, 1925: 710,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 692, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 12, 1925: andere 5,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1559: Anteil Amtsdorf , 1559: Anteil Rittergut Steinigtwolmsdorf, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Steinigtwolmsdorf,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Neukirch; eingepfarrt Arnsdorf, Diehmen, Dretschen, Tautewalde u. Tröbigau bis Reformation, Ringenhain [1554] u. 1930; Anteil nach Göda gepfarrt 1559. -- römisch-katholisch nach Schirgiswalde gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

: ältere Belege s. Niederneukirch , 1657: Ober-Neukirch , 1875: Oberneukirch, Meißn. Seits, Oberlaus. Seits, Steinigtwolmsdorfer Antheil ,

Literatur

  • HONB, II 103
  • BKD Sa, 31/32, 207-217

51.095 14.31083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas