Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Niederau

ö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Oberau eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Gröbern, Großdobritz (2) und Ockrilla* zu Niederau

Ortsadel, Herrengüter
1406 : Vorwerk
1555 : wüstes Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 571 ha

Bevölkerung

1551: 36 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 1764: 43 besessene(r) Mann, 21 Häusler, 20 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 419, 1871: 531, 1890: 895, 1910: 1314, 1925: 1499, 1939: 1494, 1946: 2058, 1950: 3089, 1964: 2933, 1990: 2194, 2000: 4333,

1925: Ev.-luth. 1410, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 26, 1925: andere 59,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1550, bis: Kloster Altzelle, 1551: Rittergut Batzdorf, 1696: Rittergut Oberau, 1764: Rittergut Oberau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539, von 1568 bis 1582 FilK von Oberau, danach wieder Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Niederau-Oberau, SK von Weinböhla; seit 1829 FilK Oberau, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1274: Owa (hierher oder zu Oberau) , 1308: Owa , 1368: czu der Nydirowe , 1378: Ouwe inferior (RDMM 297) , 1483: Nedirowe , 1495: Aw inferior , 1506: Nideraw , 1791: Niederau ,

Literatur

  • HONB, II 114
  • BKD Sa, 41, 355-359
  • Dehio Sa, I 659
  • Grünberg, I 459
  • Helbig, 135

51.17694444 13.54527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas