Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lichtenau, Nieder- (1)

w Frankenberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1967: Merzdorf (1) eingemeindet
1994: neu gebildet mit Oberlichtenau (1)* zu Lichtenau (1)
1999: gehörig zu Landgemeinde Auerswalde
2000: nach Umbenennung der Landgemeinde wieder gehörig zu Lichtenau (1)

Ortsadel, Herrengüter
1562 : Vorwerk
18. Jh. : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Block- u. Streifenflurteil, 795 ha

Bevölkerung

1551: 19 besessene(r) Mann, 20 Gärtner, 5 Häusler, 67 Inwohner, 15 2/3 Hufen, 1764: 18 besessene(r) Mann, 18 Gärtner, 21 Häusler, 15½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 599, 1871: 928, 1890: 1074, 1910: 1092, 1925: 1147, 1939: 1401, 1946: 1629, 1950: 1584, 1964: 1284, 1990: 1348,

1925: Ev.-luth. 1072, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 8, 1925: andere 70,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Lichtenwalde, 1562: Amtsdorf , 1590: Amtsdorf , 1696: Rittergut Lichtenwalde, 1764: Rittergut Lichtenwalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Niederlichtenau, SK von Frankenberg; eingepfarrt Oberlichtenau, Ortelsdorf, Merzdorf u. Biensdorf 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: in Lichtenow inferiore (LBFS 291) , 1355: Nidern-Lichtenowe , 1445/47: Lichtenawe , 1542: Nyderlichtenaw , 1548: Vnder lichtenau , 1569: Niederlichtenau , 1875: Niederlichtenau b. Frankenberg ,

Literatur

  • HONB, I 591
  • BKD Sa, 6, 77-78
  • Dehio Sa, II 740-741
  • Grünberg, I 462

50.9075 13.00083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas