Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oderwitz, Nieder-

nw Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1910: Mitteloderwitz eingemeindet
1999: neu gebildet mit Oberoderwitz zu Landgemeinde Oderwitz (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1553 ha

Bevölkerung

1553: 37 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 31¼ Hufen (Klosteranteilig), 1777: 48 besessene(r) Mann, 52 Gärtner, 305 Häusler, 3 Wüstungen, 1834: 2334, 1871: 2719, 1890: 2534, 1910: 3770, 1925: 3902, 1939: 3907, 1946: 4399, 1950: 4830, 1964: 4443, 1990: 3659,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 3684, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 118, 1925: andere 99,

Grundherrschaft

1547: Anteil Rat zu Zittau, 1566: Anteil Rittergut Schluckenau-Tollenstein (Böhmen), 1574, bis: Anteil Kloster Oybin, 1777: Anteil Rat zu Zittau, 1777: Anteil Rittergut Hainewalde,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1584 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Niederoderwitz mit den SK Mittelherwigsdorf u. Oberoderwitz; eingepfarrt Mitteloderwitz [1584] u. 1930

Ortsnamenformen

1320: Odrowicz , 1367: Odrouicz , 1397: Oderwicz , 1425: Oderwicz , 1768: Nieder Oderwitz , 1875: Niederoderwitz ,

Literatur

  • HONB, II 131
  • BKD Sa, 29, 127-134
  • Dehio Sa, I 641-642
  • Grünberg, I 462-463

50.95138889 14.72833333

Karte

29056