Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Spaar, Nieder-

sö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Weinbaugebiet, Dorf, Landgemeinde
1908: eingemeindet nach Meißen

Siedlungsform und Gemarkung

Häuslerreihen, Parzellenflur, 35 ha

Bevölkerung

1646: mit Oberspaar 34 Häusler, 1748: mit Oberspaar 65 Häusler, 1834: 124, 1871: 231, 1890: 382,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1556: Rittergut Siebeneichen, 1748: Rittergut Siebeneichen,

Kirchliche Organisation:

nach Cölln gepfarrt 1579 u. 1930 - 2001 zu Johannes-Kirchgemeinde Meißen

Ortsnamenformen

1345: die weinberge vmb den Sparo , 1352: vf dem Sparsperge , 1435: das holcz Sparaw , 1445: holcz in der Sporaw , 1556: die Sparwiesen , 1578: am Spaar , 1696: Spaar , 1791: Spaar, Nieder- , 1875: Niederspaar ,

Literatur

  • HONB, II 438-439

51.15916667 13.49361111

Karte

10306