Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Striegis, Nieder-

nw Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Grünroda
1935: Mahlitzsch (1) eingemeindet
1950: Hohenlauft eingemeindet
1973: Grunau (1) eingemeindet
1994: Littdorf mit Otzdorf eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1338 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

einseitiges Waldhufendorf, Waldhufen, 194 ha

Bevölkerung

1554/55: 11 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 8 Hufen, 1764: 11 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 7 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 147, 1871: 190, 1890: 289, 1910: 382, 1925: 404, 1939: 617, 1946: 696, 1964: 746, 1990: 892, 2000: 1350,

1925: Ev.-luth. 388, 1925: Ref. 5, 1925: Kath. 9, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Kloster Döbeln, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Niederstriegis; eingepfarrt Grunau, Grünroda, Hohenlauft, Littdorf, Mahlitzsch u. Ullrichsberg 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1338: Petrus de Streguz , 1350: Strigs , 1378: Streguz, Stregicz , 1428: Stregus , 1495: Neu Stregus (HOV) , 1554: Striges , 1590: Nider Strigis (HOV) , 1791: Nieder Strigis ... an der Striegnitz (OV 385) ,

Literatur

  • HONB, II 476
  • BKD Sa, 25, 169-172, 282
  • Dehio Sa, II 743
  • Grünberg, I 464

51.07888889 13.15083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas