Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Niesky | Stadt | (Niska)

nw Görlitz, Lkr. Görlitz

Verfassung

Niederlassung der Brüdergemeine (1742 gegründet) Landgemeinde
1929: Ödernitz, Neuhof (3) und Neusärichen eingemeindet
seit 1935: Stadt
1974: See eingemeindet
1994: Kosel und Stannewisch eingemeindet
09.10.2009: 0,3329 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Hähnichen*


ältere Verfassungsverhältnisse
1935 : Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Parzellenflur, 212 ha

Bevölkerung

1777: 46 Häusler, 1825: 576, 1871: 1222, 1885: 1303, 1905: 2218, 1925: 6585, 1939: 7724, 1946: 7436, 1950: 8129, 1964: 9291, 1990: 12270, 2000: 11957,

Grundherrschaft

1777: Rittergut Trebus,

Kirchliche Organisation:

Bethaus der Brüdergemeine; 2004 Kirchgemeinde Niesky (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz). -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1951, ebenso 1997 (Bistum Görlitz)

Ortsnamenformen

1768: Nisky , 1791: Nisky ,

Literatur

  • HONB, II 116
  • HSt Sa, 250-251
  • LexStWapp, 318

51.29166667 14.83194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas