Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hartmannsbach (Nieder-, Ober-)

sw Bad Gottleuba, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Giesenstein und Haselberg
1936: eingemeindet nach Gottleuba (seit 1937 Bad Gottleuba)
1999: gehörig zu Bad Gottleuba-Berggießhübel

Ortsadel, Herrengüter
1764 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, ohne Ortst. 589 ha

Bevölkerung

1548/51: 22 besessene(r) Mann, 19 Inwohner im (kleineren) Borthener Anteil, im Giesensteiner Anteil s. Giesenstein, 20½ Hufen, 1764: Nieder-H. 12 besessene(r) Mann, 1 Vorwerk, 9 Häusler, 3 Wüstungen, 15½ Hufen je 28 Scheffel, Ober-H. 8 besessene(r) Mann, 3 Wüstungen, 6½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 316, 1871: 318, 1890: 324, 1910: 345, 1925: 515,

1925: Ev.-luth. 482, 1925: Kath. 30, 1925: Juden 1, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Giesenstein, 1551: Anteil Rittergut Borthen, 1696: Rittergut Giesenstein, 1764: Rittergut Giesenstein,

Kirchliche Organisation:

nach Ottendorf gepfarrt 1539 u. 1555, vor 1576 nach Gottleuba umgepfarrt, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Bad Gottleuba-Markersbach-Oelsen

Ortsnamenformen

1412: Hartmanspach , 1470: Harttenßbach , 1548: Hartischbach, Hartzbach , 1565: Harczschbach , 1653: Hartmansdorff , 1791: Hartmansbach, Ob. u. N., Harzschbach, Harzschman(n)sbach , 1875: Hartmannsbach (Nieder- u. Ober-) ,

Literatur

  • HONB, I 391

50.83694444 13.91722222

Karte

11083