Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Lichtenau, Ober- (2)

nw Pulsnitz, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde Teil von Lichtenau (2) mit Meißner u. Oberlausitzer Seite
seit dem 19. Jh.: selbständige Landgemeinde
1950: Niederlichtenau (2) eingemeindet
01.01.2009: Zusammenschluss mit Pulsnitz* zu Pulsnitz

Ortsadel, Herrengüter
1570 (seit ca. 1570) : Vorwerk
1649 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut Lichtenau

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 691 ha

Bevölkerung

1551: s. Lichtenau (2), 1764/77: s. Lichtenau (2), 1834: 732, 1871: 947, 1890: 1085, 1910: 1287, 1925: 1370, 1939: 1469, 1946: 1551, 1950: 2023, 1964: 1832, 1990: 1628, 2000: 1588,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 1332, 1925: Kath. 12, 1925: andere 26,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

1445: Pflege Radeberg (Meißner Ant.), 1696: Amt Großenhain (Meißner Ant.), 1764: Amt Großenhain (Meißner Ant.), 1777: Bautzener Kreis (Oberlausitzer Anteil) , 1816: Amt Großenhain (Meißner Ant.), 1843: Amt Radeberg mit Laußnitz (beide Ant.), 1856: Gerichtsamt Pulsnitz , 1875: Amtshauptmannschaft Kamenz , 1952: Landkreis Kamenz , 1994: Landkreis Kamenz , 2008: Landkreis Bautzen ,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Reichenau, 1696: Rittergut Oberlichtenau, 1764: Rittergut Oberlichtenau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Oberlichtenau; Anteil nach Reichenbach gepfarrt 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch nach Nebelschütz gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

: ältere Belege siehe Lichtenau (2) , 1441: Vberlichtenaw , 1495: Linckenau (hsl. Blaschke auf Karteikarte) , 1658: Ober Lichtenaw , 1791: Ober-Lichtenau , 1875: Oberlichtenau b. Pulsnitz (Meißner u. Oberlausitzer Seite) ,

Literatur

  • HONB, I 591-592
  • HSt Sa, 260
  • BKD Sa, 35, 241-257
  • Dehio Sa, I 663
  • Grünberg, I 474-475
  • Helbig, 327

51.21861111 13.98972222

Karte

26070