Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wartha, Ober-

w Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Cossebaude
1997: gehörig zu Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1266 : allodium
1277 : curia (des Bischofs v. Meißen)
1495 : Vorwerk
18. Jh. : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewann- u. Blockflur, 205 ha

Bevölkerung

1568: 12 besessene(r) Mann, 5 Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 5 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 119, 1871: 126, 1890: 126, 1910: 300, 1925: 327, 1939: 371, 1946: 477, 1950: 465, 1964: 410, 1990: 310,

1925: Ev.-luth. 306, 1925: Kath. 9, 1925: andere 12,

Grundherrschaft

1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Briesnitz gepfarrt 1539 u. 1837, seit 1914 nach Cossebaude - 2001 zu Kirchgemeinde Cossebaude

Ortsnamenformen

1266: Warte (CDS II/1/198) , 1269: in superiori Warta , 1277: Wartha (CDS II/1/244) , 1350: Warta superior , 1354: Bischoffswartha (HOV) , 1400: czu der birn Warthe , 1476: Obir warthe , 1495: Uberwart , 1768: Ober Wartha ,

Literatur


51.07777778 13.6025

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas