Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oelsnitz (1)

nö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: vereinigt mit Niegeroda zu Oelsnitz-Niegeroda
1994: gehörig zu Weißig a. Raschütz

Ortsadel, Herrengüter
1292 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

zwei Zeilendörfer, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifen- u. Gutsblockflur, 574 ha

Bevölkerung

1552: 14 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 3½ Hufen je 11 Scheffel, 1834: 179, 1871: 284, 1890: 263, 1910: 281, 1925: 341, 1939: 273, 1946: 359, 1950: 409, 1964: 344,

1925: Ev.-luth. 288,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Oelsnitz, 1696: Rittergut Oelsnitz, 1764: Rittergut Oelsnitz,

Kirchliche Organisation:

1220: Pf. /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539, seit 1555 FilK von Skäßchen, ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Oelsnitz, SK von Skäßchen; eingepfarrt Krauschütz u. Niegeroda 1539 u. 1930, Weißig a. Raschütz seit 1818, ebenso 1930; FilK Skäßchen 1540 bis 1555

Ortsnamenformen

1220: Lampertus plebanus de Olsnitze , 1292: Vlricus miles dictus de Olsnitz , 1360: Olsnicz , 1406: Olzenicz , 1442: Friedrich von der Olßnitz , 1509: Ölsnitz (HOV) , 1555/56: Olsniz , 1791: Oelßnitz , 1875: Oelsnitz b. Großenhain ,

Literatur

  • HONB, II 137
  • BKD Sa, 37, 204-206
  • Dehio Sa, I 665
  • Grünberg, I 488-489

51.35333333 13.62805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas