Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pödelwitz

ö Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Leipen (1) eingemeindet
1966: eingemeindet nach Großstolpen
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, gewannähnliche Block- u. Streifen- u. Gewannflur, 276 ha

Bevölkerung

1548/51: 17 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 18 Hufen, 1764: 22 besessene(r) Mann, 22 Hufen je 12 Acker, 1834: 148, 1871: 145, 1890: 166, 1910: 170, 1925: 160, 1939: 169, 1946: 268, 1950: 354, 1964: 337,

1925: Ev.-luth. 160,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Groitzsch, 1548: Anteil Rittergut Lucka, 1548: Anteil Pfarre Pödelwitz, 1606: Rittergut Mausitz, 1764: Rittergut Mausitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Groitzsch (Archidiakonat Grimma/Mr) /

FilK von Groitzsch 1540, seit 1578 Pfarrkirche(n), seit 1927 FilK von Kieritzsch - 2001 zu Kirchgemeinde Groitzsch; eingepfarrt Oellschütz 1540, bis 1881, Droßkau, Leipen, Piegel, Groß- u. Kleinstolpen 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: Pedelwicz (LbF 88) , 1378: Pedelwicz (RDMM 161) , 1410: Buthelwiz (HONB) , 1443: Podelwuz , 1487: Pedelwitz , 1791: Pdelwitz, oder Podelwitz (OV 431) , 1875: Pödelwitz (Pedelwitz) (OV) ,

Literatur

  • HONB, II 190-191
  • BKD Sa, 15, 95
  • Dehio Sa, II 354-355
  • Grünberg, I 523

51.14861111 12.35166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas