Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pappendorf

ö Hainichen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Höpperich
1974: Kaltofen eingemeindet
1994: neu gebildet mit Berbersdorf, Goßberg und Mobendorf zu Landgemeinde Striegistal

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 739 ha

Bevölkerung

1552: 36 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 65 Inwohner, 1764: 26 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 14 Häusler, 44½ Hufen je 15-16 Scheffel, 1834: 541, 1871: 726, 1890: 669, 1910: 632, 1925: 688, 1939: 673, 1946: 872, 1950: 906, 1964: 687, 1990: 733,

1925: Ev.-luth. 684, 1925: Kath. 1, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Wenzels-Kirchgemeinde Pappendorf, SK von Hainichen; eingepfarrt Berbersdorf, Goßberg, Kaltofen u. Mobendorf 1539 u. 1930, Riechberg 1539, bis 1555, Ottendorf 1539 u. 1840, bis 1875

Ortsnamenformen

1230: Poppendorf (AZR 79 (S. 539), Schreibung s. d.) , 1377: Popindorf , 1414: Puppendorf , 1428: Papindorff , 1495: Pappendorff , 1555: Pappendorff , 1791: Pappdorf ,

Literatur

  • HONB, II 153
  • BKD Sa, 25, 179-184, 282
  • Dehio Sa, II 785
  • Grünberg, I 499
  • Helbig, 363

50.98861111 13.18222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas