Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pausitz (1)

sw Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Riesa

Ortsadel, Herrengüter
1540 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Sackgassenteil, Gewannflur, 202 ha

Bevölkerung

1547/52: 10 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 9 Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 10½ Hufen je 10 Scheffel, 1834: 179, 1871: 238, 1890: 293, 1910: 488, 1925: 521, 1939: 590, 1946: 737,

1925: Ev.-luth. 494, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 9, 1925: andere 17,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Jahnishausen, 1696: Rittergut Jahnishausen, 1764: Rittergut Jahnishausen, ehemals: Anteil Kloster Riesa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Martins-Kirchgemeinde Riesa-Pausitz; eingepfarrt Böhlen, Groptitz, Gostewitz, Jahnishausen, Kalbitz, Nickritz u. Oelsitz 1539 u. 1930; bis 1354 Prausitz zugehörig

Ortsnamenformen

1264: Pusewiz , 1279: Pusuitz , 1354: Puzewicz , 1378: Pusewicz (RDMM 275) , 1466: Pußewicz , 1520: Pawsewitz , 1542: Pausenitz, Paus (HOV) , 1543: Paußitz , 1555: Bauschitz, Bausiz , 1875: Pausitz b. Riesa ,

Literatur

  • HONB, II 160
  • BKD Sa, 37, 206-223
  • Dehio Sa, I 755
  • Grünberg, I 502

51.28861111 13.28916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas