Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Planschwitz

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Burgruine Stein (1)
1973: Magwitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Oelsnitz (2)


ältere Verfassungsverhältnisse
1327 : munitio

Ortsadel, Herrengüter
1297 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1606 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gutsblock-, Block- u. Streifenflur, 365 ha

Bevölkerung

1542: 16 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 258, 1871: 254, 1890: 241, 1910: 240, 1925: 263, 1939: 274, 1946: 377, 1950: 368, 1964: 291, 1990: 370,

1925: Ev.-luth. 261, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1542: Anteil Rittergut Stein, 1606: Anteil Rittergut Planschwitz, 1606: Anteil Rittergut Stein, 1764: Rittergut Planschwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Sprengel Plauen/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1582 u. 1930, seit 1931 FilK von Taltitz - 2001 zu Kirchgemeinde Oelsnitz; eingepfarrt Magwitz u. Rosenthal 1582 u. 1930, Göswein 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1297: Ulricus Saccus de Plonswicz miles , 1378: Plonschewicz (RDMM 129) , 1412: Planswicze, Blanschwitz , 1417: Plonßwig , 1445: Planschwicz ,

Literatur

  • HONB, II 183
  • BKD Sa, 10, 18
  • Dehio Sa, II 767
  • Grünberg, I 514
  • Helbig, 83

50.42083333 12.09972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas