Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Podrosche | Podroždź

n Rothenburg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Grenzkirch , danach wieder Podrosche
1950: eingemeindet nach Klein Priebus
1994: gehörig zu Krauschwitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1845 : Flecken

Ortsadel, Herrengüter
1552 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, gewannähnliche Streifenflur, 2615 ha

Bevölkerung

1552: 11 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 1777: 7 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 12 Häusler, 3 Wüstungen, 1825: 258, 1871: 222, 1885: 199, 1905: 205, 1925: 177, 1939: 145, 1946: 176,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

bis 1668 nach Priebus (Schlesien) gepfarrt, seit 1668/71 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2004 zu Kirchgemeinde Pechern (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt schles. Parochie Priebus 1668 bis 1745, Pechern 1668 bis 1747, Leippa 1668 bis 1808, Dobers (beide östlich der Neiße) 1668 bis 1839, Buchwalde (östlich d. Neiße), Kleinpriebus u. Werdeck 1668 u. 1925; FilK Pechern seit 1855, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1521: Podegros , 1552: Podogros , 1595: Poyderose , 1791: Poderosch , 1936 bis 1947: Grenzkirch ,

Literatur


51.47055556 14.93583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas