Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Posseck

sw Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Haselrain und Höllensteg
1993: eingemeindet nach Triebel/Vogtl.


ältere Verfassungsverhältnisse
1355 : veste
1834 : Marktrechte

Ortsadel, Herrengüter
1335 : Herrensitz
1542 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Block- u. waldhufenähnliche Streifenflur, mit Ortst. 826 ha

Bevölkerung

1557: 5 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 1794: 21 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 49 Häusler, 13 Scheffel, 1834: 497, 1871: 605, 1890: 432, 1910: 647, 1925: 614, 1939: 571, 1946: 668, 1950: 623, 1964: 559, 1990: 363,

1925: Ev.-luth. 610, 1925: Kath. 4,

Grundherrschaft

1542: Rittergut Posseck, 1764: Rittergut Posseck,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1582 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Triebel-Posseck-Sachsgrün, SK von Eichigt; eingepfarrt Gassenreuth, Gräben im Thale, Haselrain, Tiefenbrunn u. Wieden 1582 u. 1930, Birkigt und Höllensteg 1752 u. 1930, Grünpöhl, Pabstleithen 1840 u. 1930, Nentschau, Mittelhammer u. Unterwieden (sämtlich in Bayern) 1582, bis 1857

Ortsnamenformen

1325: Possek , 1355: Pozzek , 1402: Jan der Ältere von Passecken , 1405: Possegk , 1435: Paseck , 1464: Passek (PN) , 1497: Paseck , 1524: Poßeckh ,

Literatur

  • HONB, II 206
  • BKD Sa, 10, 19
  • Dehio Sa, II 989-990
  • Grünberg, I 526-527

50.33333333 12.075

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas