Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Priestewitz

s Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: Kottewitz-Stauda eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Blattersleben, Kmehlen-Gävernitz und Zottewitz zu Landgemeinde Priestewitz
1999: Zusammenschluss mit Baßlitz, Lenz und Strießen zu Landgemeinde Priestewitz
01.11.2003: streicht Gemeindeteil Dallwitz*
streicht Gemeindeteil Dobritzchen*

Ortsadel, Herrengüter
1511 : allodium

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Breßnitz, Kunnershain

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 318 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 17 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 13 3/4 Hufen je 18-24 Scheffel, 1834: 128, 1871: 454, 1890: 608, 1910: 785, 1925: 771, 1939: 722, 1946: 893, 1950: 950, 1964: 809, 1990: 758, 2000: 3727,

1925: Ev.-luth. 748, 1925: Kath. 12, 1925: andere 11,

Grundherrschaft

1547: Anteil Prok.- u. Schulamtsdorf , 1547: Anteil Rat zu Großenhain, 1696: Anteil Rittergut Naundorf, 1764: Anteil Prok.- u. Schulamtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Naundorf, ehemals: Anteil Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

nach Wantewitz gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Wantewitz

Ortsnamenformen

1350: Pristanewicz , 1378: Prystinwicz, Prystenewicz (RDMM 293) , 1406: Brostelwicz , 1418: Brestenewicz , 1420: Prüstewicz , 1535: Pruschtewitz , 1547: Brostewicz (HOV) , 1551: Brustewicz (HOV) , 1648: Pristewiz, Bristytz , 1791: Priestewitz ,

Literatur

  • HONB, II 222
  • Dehio Sa, I 717-718

51.25472222 13.50916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas