Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Röcknitz

n Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Zwochau (2)
1936: Treben (1) eingemeindet
1992: Zusammenschluss mit Böhlitz (3) zu Röcknitz-Böhlitz
1996: gehörig zu Thallwitz

Ortsadel, Herrengüter
1554 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Bogen (2), Dölniken; Behlau(?)

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Gassendorf, Blockgewannflur mit Gutsblöcken, 921 ha

Bevölkerung

1552: 16 besessene(r) Mann, 8 Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 3 Häusler, 11 Hufen je 24 Acker, 1834: 281, 1871: 316, 1890: 349, 1910: 613, 1925: 598, 1939: 1305, 1946: 1410, 1950: 1450, 1964: 1382, 1990: 1089,

1925: Ev.-luth. 584, 1925: Kath. 8, 1925: andere 6,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Rittergut Röcknitz, 1554: Anteil Amtsdorf Wurzen, 1696: Rittergut Röcknitz, 1748: Anteil Rittergut Nischwitz, 1764: Rittergut Röcknitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Röcknitz-Böhlitz mit den SK Lüptitz-Großzschepa u. Thallwitz-Nischwitz; eingepfarrt Treben 1529 u. 1930, Zwochau seit 1895; FilK Böhlitz vor 1529 u. wieder 1554, bis 1874, seit 1929 ebenso

Ortsnamenformen

1352: Rokenitz , 1489: Rekenitz , 1496: Rokenicz , 1541: Reckenitz , 1791: Rcknitz (OV 256) ,

Literatur

  • HONB, II 292-293
  • BKD Sa, 20, 234-237
  • Dehio Sa, II 938
  • Grünberg, I 565-566
  • Helbig, 264

51.45361111 12.7825

Karte

3207