Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rödern, Nieder-

n Radeburg, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Mittelrödern
1950: vereinigt mit Oberrödern* zu Rödern
1994: gehörig zu Ebersbach (6)


ältere Verfassungsverhältnisse
1413 : Schloss

Ortsadel, Herrengüter
1262 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut Rödern

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 1116 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 25 besessene(r) Mann, 20 Häusler, 9½ Hufen je 8-9 Scheffel, 1834: 375, 1871: 488, 1890: 403, 1910: 441, 1925: 482, 1939: 987, 1946: 783,

1925: Ev.-luth. 469, 1925: Kath. 6, 1925: andere 7,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Rödern, 1696: Rittergut Rödern, 1764: Rittergut Rödern,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rödern; eingepfarrt Oberrödern 1539 u. 1930; bis 1540 Anteil nach Niederebersbach gepfarrt

Ortsnamenformen

1262: Albertus de Redere , 1313: Rederin , 1350: Redern, Nidern-Redern , 1366: Inferior Redern , 1496: das Niderdorff zu Redern , 1539/40: Redern, Rhedern ,

Literatur

  • HONB, II 295
  • BKD Sa, 37, 196
  • Grünberg, I 566

51.23694444 13.70055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas