Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Raußlitz

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Ottenbach
1935: Karcha, Kreißa, Pinnewitz, Schrebitz (2), Oberstößwitz und Zetta mit Gallschütz (2) eingemeindet
1994: neu gebildet mit Rüsseina* und Ziegenhain (2)* zu Ketzerbachtal

Ortsadel, Herrengüter
1286 : Herrensitz
1600 (um 1600) : Vorwerk
1764 : Rittergut
1846 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Runddorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 259 ha

Bevölkerung

1547/51: 10 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 1 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 9¼ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 270, 1871: 293, 1890: 297, 1910: 238, 1925: 263, 1939: 1121, 1946: 1456, 1950: 1471, 1964: 1202, 1990: 858,

1925: Ev.-luth. 262, 1925: Ref. 1,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Ilkendorf, 1696: Rittergut Ilkendorf, 1764: Rittergut Raußlitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Raußlitz, SK von Rüsseina; eingepfarrt Gohla, Göltzscha, Ilkendorf, Gallschütz, Karcha, Lösten, Anteil Pinnewitz, Radewitz, Schrebitz u. Zetta 1539 u. 1930, Anteil Nössige 1539 u. 1840, bis 1900, Ilkendorfer Lehden 1840 u. 1930, Ottenbach seit 1901, Grabischau bis 1901; seit 1927 FilK Wendischbora

Ortsnamenformen

1264: Ruzlitz , 1286: Hermannus de Ruzlitz , 1378: Russelicz (RDMM 275) , 1443: Russelwicz (HOV) , 1466: Rußlicz , 1495: Rawschelicz , 1543: Raußlitz , 1551: Rauslytz (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 261
  • BKD Sa, 41, 743-744
  • Grünberg, I 543-544
  • Helbig, 277

51.10944444 13.315

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas