Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rebersreuth

nw Adorf, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Adorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 426 ha

Bevölkerung

1557: 14 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 2 Häusler, 5 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann, 5¼ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 168, 1871: 261, 1890: 232, 1910: 270, 1925: 252, 1939: 215, 1946: 239, 1950: 232, 1964: 196, 1990: 125,

1925: Ev.-luth. 252,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1542: Anteil Amtsdorf , 1542: Anteil Rittergut Jugelsburg, 1542: Anteil Deutscher Ritterorden zu Adorf, 1542: Anteil Pfarre Eichigt, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Jugelsburg, 1764: Anteil Rittergut Freiberg,

Kirchliche Organisation:

nach Adorf gepfarrt 1582 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Adorf

Ortsnamenformen

1328: Eberode, Rebensreutht , 1378: Rabynsrut, Rebinsrtt (RDMM 639) , 1414: Rebesruwete , 1414: Roubesroud , 1420/40: Raubesrute, Rubersrüt, Raubersrewt , 1445: Reberßrewt , 1463: Rebißreut , 1529: Eberssreut , 1533: Robersreut , 1577: Reibersreut , 1578: Reubersreutt , 1590: Reveschreitz , 1590: Rebeschreitz , 1590: Rebersreuth ,

Literatur


50.34861111 12.2275

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas