Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Reißig (Vorder-) († zeitweilige Wüstung)

nö Plauen, Vogtlandkreis

Verfassung

wüstes Einzelgut/Ortswüstung (1488 von der Stadt Plauen erworben), wiederbesiedelt: Einzelgut, mit Häusergruppe (nach 1700) > seit 19. Jh. Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Hinterreißig (s. Pfaffenhaus und Pfaffenmühle)
1939: eingemeindet nach Plauen (2) Ortsteil Pfaffenmühle eingemeindet nach Jößnitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1474 : wüstes Gut
1504 : Wüstung

Ortsadel, Herrengüter
1506 : Vorwerk
1551 : Vorwerk
1764 : Rittergut
18. Jh. : Vorwerk
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 257 ha

Bevölkerung

1557: 3 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 6 Inwohner, 1764: 1 besessene(r) Mann, 5/8 Hufe, 1834: 104, 1871: 110, 1890: 213, 1910: 293, 1925: 401,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rat zu Plauen, 1583: Anteil Amtsdorf , 1606: Anteil Rat zu Plauen, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Reißig,

Kirchliche Organisation:

nach Plauen gepfarrt 1582 u. 1930

Ortsnamenformen

1474: ein wust gutt, das Reyßig genant , 1505: samt einer wüstung im Reyßig genant , 1506: forbergk das Reisig , 1545: Reissnitz , 1557: Reussigk , 1583: Reyssigk , 1750: Reußig , 1791: Reußig, oder Reyßig , 1794: Vorder Reußig, Hinter Reußig , 1875: Reißig (Vorderreißig) , WaldN:: inn Reißigk sonst Röttis genandt (um 1600) ,

Literatur


50.52111111 12.14833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas