Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Reudnitz (2)

ö Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf mit Ortsteilen Tützschendorf (bis etwa 1800) und Neuer Anbau (1875)
1889: eingemeindet nach Leipzig (1) ; - gehörte zu den Kohlgärten

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Block- u. Streifenflur, 224 ha

Bevölkerung

1552: 26 besessene(r) Mann, 24 Inwohner, 1764: 21 besessene(r) Mann, 8 Kohlgtn., 14 Häusler, 11½ Hufen je 18 Acker, 1834: 633, 1871: 9430, 1885: 18824,

1834: Kath. 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rat zu Leipzig, 1764: Rat zu Leipzig,

Kirchliche Organisation:

nach Schönefeld gepfarrt 1580 u. 1840, seit 1880 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Leipzig-Schönefeld; Anteil nach Neustadt gepfarrt seit 1902. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) seit 1901, mit Pfarrvikarie Engelsdorf u. Lokalkaplanei Belgershain - 2002 Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

1278: Rudeniz , 1284: Rudeniz iuxta Lipzc , 1350: Rudenicz , 1378: Rdenicz (RDMM 163) , 1438: Rudenicz kolgarte , 1469: Rewdnicz , 1514: Reitnicz , 1520: Raudernitz (HOV) , 1552: Reudenitz der forderste Kolgartte , 1580: Tistzkendorff, sonsten Rednitz genannt (HOV) , 1791: Reudnitz ,

Literatur

  • HONB, II 283
  • Dehio Sa, II 606
  • Grünberg, I 362

51.3275 12.40416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas