Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Riesa | Stadt

ö Oschatz, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf mit Ortsteil Göhlis Landgemeinde, Stadt (seit 1859)
1923: Gröba mit Oberreußen, Merzdorf (2) und Weida (1) eingemeindet
1950: Pausitz (1) und Poppitz (3) eingemeindet
1961: Mergendorf eingemeindet
1974: Canitz (2) eingemeindet
1994: Jahnishausen, Mautitz und Nickritz eingemeindet
1996: Leutewitz (3) eingemeindet
01.01.2003: 226,3762 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Stauchitz*
01.01.2003: 282,7297 ha, unbewohnt teilausgegliedert aus Stauchitz*
04.10.2008: 0,6899 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Hirschstein (1)*
04.10.2008: Anteil (0,5791 ha, unbewohnt) umgegliedert von Hirschstein (1)*


ältere Verfassungsverhältnisse
1542 : Marktflecken
1791 : Marktflecken
1859 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1606 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf mit Platzerweiterung u. Sackgassenteil, Gewannflur, 885 ha

Bevölkerung

1547/52: 33 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 19 Hufen, 1764: 35 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 45 Häusler, 27 Wüstungen, 31½ Hufen je 24-30 Scheffel, 1834: 1631, 1871: 5319, 1890: 9389, 1910: 15287, 1925: 24218, 1939: 29963, 1946: 34406, 1950: 36150, 1964: 41035, 1990: 45697, 2000: 39679,

1834: Kath. 8, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 22984, 1925: Ref. 34, 1925: Kath. 1207, 1925: Juden 14, 1925: andere 1610,

Grundherrschaft

1552: Kloster Riesa, 1606: Rittergut Riesa, 1764: Rittergut Riesa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, Propstei Riesa/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Trinitatis-Kirchgemeinde Riesa-Altstadt, weiterhin St. Martins-Kirchgemeinde Riesa-Pausitz u. Kirchgemeinde Riesa-West (zuvor Pfarrkirche(n) Gröba); eingepfarrt ehemals Moritz u. Promnitz, Mergendorf u. Poppitz 1539 u. 1930; FilK Weida 1539, bis 1901. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Meißen seit 1905, Pfarrkirche(n) seit 1923, mit Lokalkaplaneien Gröditz, Lommatzsch u. Pulsen, Außenstelle Strehla - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Glaubitz u. Strehla

Ortsnamenformen

1119: Reszoa (monasterium) , 1168: in Rizowe , 1170: Riezowe , 1186/90: Rezowe (CDS I/2/564) , 1222: in Rizowe , 1234: in Ryzowe , 1336: Ryzow , 1378: Rissaw (RDMM 286) , 1445: Rysa, Rysaw , 1547: Ryssa , 1791: Rießa ,

Literatur

  • HONB, II 287
  • HSt Sa, 301-302
  • BKD Sa, 38, 114-161
  • Dehio Sa, I 752-754
  • DStB, II 197-198
  • LexStWapp, 368-369
  • Grünberg, I 556-557, 749
  • Helbig, 61

51.30888889 13.28222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas