Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rietschen | Rěčicy

n Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Niederprauske und Werda (2) eingemeindet
1950: Neuhammer eingemeindet
1962: Tränke eingemeindet
1992: Zusammenschluss mit Daubitz (1), Teicha (2) und Viereichen zu Landgemeinde Rietschen

Ortsadel, Herrengüter
1390 (um 1390) : Herrensitz
1609 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 379 ha

Bevölkerung

1777: 19 Häusler, 1825: 218, 1871: 443, 1885: 602, 1905: 957, 1925: 1127, 1939: 2040, 1946: 2167, 1950: 2697, 1964: 3035, 1990: 2284, 2000: 3242,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1609: Rittergut Rietschen, 1777: Rittergut Rietschen,

Kirchliche Organisation:

nach Daubitz gepfarrt [1540] u. 1925, seit 1931 FilK von Daubitz - 2004 Kirchgemeinde Rietschen (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz). -- römisch-katholisch Seelsorgekuratie seit 1951, ebenso 1997 (Bistum Görlitz)

Ortsnamenformen

1362: Reczicz , 1390 (um 1390): N. de Reczecz , 1421: Ratschitz , 1421: Reczicz, Reczhicz, Retschicz , 1442: Ritschit , 1463: Ritzit , 1481: Ritschen (HOV) , 1499: Rytzschen , 1578: Riczschen , 1791: Ritschen , 1845: Rietschen ,

Literatur

  • HONB, II 287-288
  • VKD Sil, 3, 774
  • Dehio Sa, I 756

51.39583333 14.78638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas