Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Roßwein | Stadt

sö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt
1952: Ullrichsberg mit Troischau eingemeindet
1969: Seifersdorf (6) eingemeindet
1994: Gleisberg und Haßlau eingemeindet
01.08.2008: 16,0691 ha, unbewohnt teilausgegliedert nach Mochau*
01.08.2008: Anteil (17,9999 ha, unbewohnt) umgegliedert von Mochau*


ältere Verfassungsverhältnisse
1221 : villicus de R.
1286 : civitas seu oppidum
1590 : Städtlein
1764 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Kadorf(?); Kundigervorwerk (wüstes Gut)

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 495 ha

Bevölkerung

1551: 259 besessene(r) Bürger, 360 Inwohner, 1748: 477 besessene(r) Bürger; 29 Hufen je 40 Scheffel, 1834: 4202, 1871: 6848, 1890: 7599, 1910: 9211, 1925: 9376, 1939: 9696, 1946: 10675, 1950: 10990, 1964: 10609, 1990: 7740, 2000: 8089,

1834: Kath. 7, 1925: Ev.-luth. 8729, 1925: Ref. 22, 1925: Kath. 195, 1925: Juden 9, 1925: andere 421,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Amtsstadt , 1748: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Unser Lieben Frauen Roßwein mit SK Niederstriegis; eingepfarrt Haßlau, Seifersdorf bei Roßwein u. Troischau 1555 u. 1930. -- mit Nossen römisch-katholisch Lokalkaplanei von Meißen seit 1946 - 2002 FilK von Döbeln

Ortsnamenformen

1220: Ros(s)ewin (CDS II/1/365) , 1221: Bertoldus antiquus villicus de Rosewin (CDS I/3/289) , 1286: Russewyn (OU 1151 = Dob IV 2606) , 1349: Ruswin , 1393: Rüssewin , 1500, um: Russewein , 1555/56: Roßwein ,

Literatur

  • HONB, II 311
  • HSt Sa, 309-310
  • BKD Sa, 25, 191-202
  • Dehio Sa, II 870-871
  • DStB, II 202-203
  • LexStWapp, 374
  • Grünberg, I 569-571
  • Helbig, 30, 64, 149, 166

51.06583333 13.18444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas