Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sönitz

sw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Kettewitz, Piskowitz (4) und Weitzschen (2) eingemeindet
1974: eingemeindet nach Taubenheim
01.11.2003: gehörig zu Triebischtal

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Blockflur, 124 ha

Bevölkerung

1547/51: 4 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 8 Hufen, 1764: 4 besessene(r) Mann, 8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 51, 1871: 42, 1890: 57, 1910: 54, 1925: 49, 1939: 318, 1946: 495, 1950: 444, 1964: 409,

1925: Ev.-luth. 46, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Taubenheim, 1696: Rittergut Taubenheim, 1764: Rittergut Taubenheim,

Kirchliche Organisation:

nach Taubenheim gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Taubenheim

Ortsnamenformen

1428: Senicz , 1547: Sennietz , 1551: Sienitz , 1791: Snitz ,

Literatur


51.10833333 13.42333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas