Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sürßen

sw Dohna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Gorknitz
1993: gehörig zu Röhrsdorf (3)
1999: gehörig zu Dohna

Ortsadel, Herrengüter
1289 : Herrensitz
1321, bis 1406 : allodium
1764 : trockenes Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Runddorf u. Rundweiler, Blockflur, 278 ha

Bevölkerung

1548/51: 13 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 2 Häusler, 13 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 146, 1871: 144, 1890: 167, 1910: 217, 1925: 214, 1939: 177, 1946: 214,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 191, 1925: Kath. 13, 1925: andere 10,

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1548: Anteil Rat zu Dresden, 1696: Rittergut Röhrsdorf, 1764: Familie Jakobi ,

Kirchliche Organisation:

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dohna

Ortsnamenformen

1289: Fridericus Sursen , 1309: Sursen , 1311: Sorsen , 1350: Bernhardus de Suersen , 1406: Sorsen , 1445/47: Sürßen , 1470: Zschorrßen , 1486: Zschurrschen , 1548: Sirschen, Surschen , 1605: Sirßen , 1791: Srßen ,

Literatur


50.95083333 13.83472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas