Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sayda | Stadt

nö Olbernhau, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Anteil Ortsteil Mörtelgrund
1925: Mörtelgrund (Anteil von Heidersdorf ) eingemeindet
1950: Ullersdorf (3) mit Pilsdorf eingemeindet
1994: Friedebach eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1289 : castrum
1289 : civitas
1752 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1236 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, Waldhufenflur (längsparzelliert), 897 ha

Bevölkerung

1551: 134 besessene(r) Mann, 207 Inwohner, 1764: 54 besessene(r) Mann, 99 Häusler, 11 Hufen, 1834: 1154, 1871: 1616, 1890: 1467, 1910: 1311, 1925: 1244, 1939: 1327, 1946: 1546, 1950: 2096, 1964: 1659, 1990: 1761, 2000: 2319,

1834: Kath. 7, 1925: Ev.-luth. 1267, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 16, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Purschenstein, 1696: Rittergut Purschenstein, 1764: Rittergut Purschenstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Sayda/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Sayda; eingepfarrt Dittmannsdorf, Friedebach, Pilsdorf u. Ullersdorf 1555 u. 1930, Heidersdorf 1555 u. 1840, bis 1908, Purschensteiner Vw 1752 u. 1930. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Freiberg seit 1947

Ortsnamenformen

1207: Saidow , 1207 (F um 1272): Zawidow , 1209 (F um 1287): Zawidow , 1236: Heinricus de Siden , 1289: Saydowe , 1324: Saydowe , 1384: Zaydaw , 1444: Zaida , 1445: zcu der Zeyda , 1509: Sayda , 1542: Sayda , 1875: Sayda (Saida) ,

Literatur

  • HONB, II 339
  • HSt Sa, 314-315
  • BKD Sa, 3, 118-121
  • Dehio Sa, II 877-879
  • DStB, II 203-204
  • LexStWapp, 387-388
  • Grünberg, I 582-583
  • Helbig, 71, 119

50.71277778 13.42027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas