Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schänitz (1)

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
um 1861: eingemeindet nach Leippen
1935: gehörig zu Ziegenhain (2)
1994: gehörig zu Ketzerbachtal

Ortsadel, Herrengüter
1203 : Herrensitz (?), s. a. Schänitz (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Blockflur, 99 ha

Bevölkerung

1547/51: 4 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 8¼ Hufen, 1764: 4 besessene(r) Mann, 7¼ Hufen, 1834: 35, 1871: 45, 1890: 36,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Graupzig, 1696: Rittergut Graupzig, 1764: Rittergut Graupzig,

Kirchliche Organisation:

nach Ziegenhain gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leuben-Ziegenhain-Planitz

Ortsnamenformen

1069: Sanice in burgwardo Lvvine (CDS II/1/30) , 1203: Borezlaus et Hermannus de Scheniz (hierher oder zu Schänitz 1) (CDS I/3/65) , 1311: Schenicz circa Criguz (CDS II/1/347) , 1350: Czenicz (CDS II/1/453) , 1428: Schenitz , 1476: Zschonitz (HOV) , 1768: Schnitz , 1875: Schänitz b. Krögis ,

Literatur

  • Dehio Sa, I 770
  • BKD Sa, 41, 456-457
  • HONB, II 343

51.12888889 13.34388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas