Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schönfeld (4)

sö Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1965: Zaschendorf (1) und Reitzendorf eingemeindet
1994: neu gebildet mit Borsberg, Cunnersdorf (3), Eschdorf, Gönnsdorf, Pappritz, Rockau, Schullwitz und Weißig (4) zu Landgemeinde Schönfeld-Weißig
1999: gehörig zu Dresden


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Marktrechte

Ortsadel, Herrengüter
1445 : Vorwerk
1445 : Rittersitz
1552 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Schloss u. Kammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 404 ha

Bevölkerung

1552: 36 besessene(r) Mann, 28 Inwohner, 17½ Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 17 Häusler, 14½ Hufen je 18 Scheffel, 1834: 448, 1871: 554, 1890: 561, 1910: 713, 1925: 721, 1939: 839, 1946: 1008, 1950: 1016, 1964: 848, 1990: 1182,

1925: Ev.-luth. 695, 1925: Kath. 15, 1925: andere 11,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Schönfeld, 1696: Rittergut Schönfeld, 1764: Rittergut Schönfeld,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Radeberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Schönfeld; eingepfarrt 1539 u. 1837; Borsberg, Bühlau, Cunnersdorf, Helfenberg, Krieschendorf, Malschendorf, Quohren, Rochwitz, Rockau, Reitzendorf, Schullwitz, Zaschendorf; seit 1539 Groß- u. Kleingraupa; 1837 Eichbusch; ausgepfarrt seit 1898 Bühlau, Quohren u. Rochwitz; 1930 noch eingepfarrt alle Orte wie 1837 ohne die drei letztgenannten u. Anteil Rockau

Ortsnamenformen

1378: Schonenvelt (RDMM 266) , 1445: Heinrich von Karaß zu Schonfelt , 1445/47: Schonfeld , 1548: Schönfeld , 1875: Schönfeld b. Dresden ,

Literatur

  • HONB, II 385
  • HSt Sa, 326
  • BKD Sa, 26, 230-253
  • Dehio Sa, I 792-793
  • Grünberg, I 598-599

51.0325 13.89527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas