Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schirgiswalde | Stadt | (Šěrachow)

s Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Stadt
1930: Neuschirgiswalde eingemeindet
1933: Petersbach eingemeindet
01.01.2011: neu gebildet mit Crostau* und Kirschau* zu Schirgiswalde-Kirschau


ältere Verfassungsverhältnisse
1665 : Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1376 : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz
1628 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

zur Stadt erweitertes Waldhufendorf, Waldhufen, 797 ha

Bevölkerung

1654: 17 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 39 Häusler, 1785: 177 Häuser, 1834: 1319, 1871: 2343, 1890: 3042, 1910: 3489, 1925: 3523, 1939: 4079, 1946: 4704, 1950: 4993, 1964: 4610, 1990: 3249, 2000: 3133,

1834: Kath. 1319, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 2824, 1925: andere 10, 1925: Ev.-luth. 688,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

§§§: Oberlehnsherrschaft: Herrschaft Tollenstein-Schluckenau, 1628: Rittergut Schirgiswalde, 1628/1715, seit: Domstift Bautzen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

römisch-katholisch Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940, ebenso 2002; eingepfarrt Kirschau, Kleinpostwitz u. Callenberg amtlich bis 1834/35, Neuschirgiswalde u. Petersbach 1834 u. 1930; Lokalkaplaneien Wilthen seit 1946, Sohland seit 1947, Pfarrvikarie Oppach seit 1951 - römisch-katholisch FilK Großpostwitz 2002. -- 2001 ev. Kirchgemeinde Schirgiswalde mit SK Kirschau

Ortsnamenformen

1376: Scherigiswalde , 1399: Scherixwaldt (PN) , 1405: Schergiswalde , 1411: Scheringeswalde , 1419: Schergißwalde , 1445/47: die von Scheringeswalde von dem hoffe daselbest (Ebm. 7.5) , 1487: Scherygswalde , 1495: Schirgißwalde , 1571: Schirgißwaldt , 1617: Schirgiswaltau , 1732: Schirgiswalde ,

Literatur

  • HONB, II 353
  • HSt Sa, 318-319
  • BKD Sa, 31/32, 263-274
  • Dehio Sa, I 778-781
  • DStB, II 206-207
  • LexStWapp, 391-392
  • Grünberg, I 585

51.07861111 14.43111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas