Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schkortitz

sö Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Naundorf (17) eingemeindet
1952: Zeunitz eingemeindet
1968: Ortsteil Zeunitz umgegliedert nach Leipnitz (1)
1973: eingemeindet nach Höfgen (1)
1994: gehörig zu Grimma

Ortsadel, Herrengüter
1310 : allodium

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Schellwitz(?)

Siedlungsform und Gemarkung

platzartig erweiterter Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur, 272 ha

Bevölkerung

1548/51: 15 besessene(r) Mann, 1 Wüstungen, 31 Inwohner, 21½ Hufen je 24 Ruten, 1764: 16 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 21½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 224, 1871: 250, 1890: 278, 1910: 259, 1925: 243, 1939: 218, 1946: 304, 1950: 431, 1964: 410,

1925: Ev.-luth. 243,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

vor 1548: Kloster Nimbschen, 1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Höfgen gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Döben-Höfgen

Ortsnamenformen

1276: Scortitz , 1277: Scurtitz , 1284: Schortytz , 1350: Scorticz , 1421: Czschortitz , 1529: Schortitz , 1590: Schkortitzsch , 1875: Schkortitz (Schkorditz) ,

Literatur

  • HONB, II 356

51.21055556 12.78777778

Karte

3219