Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schleenhain † (Wüstung)

nw Regis-Breitingen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1964-1965: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1965: eingemeindet nach Hohendorf (2) ; Flächen rekultiviert
1974: gehörig zu Berndorf
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Meuschendorf

Siedlungsform und Gemarkung

Runddorf, Gewannflur, 319 ha

Bevölkerung

1548/51: 21 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 13 Hufen, 1764: 22 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 13 Hufen je 21 Acker, 1834: 134, 1871: 153, 1890: 187, 1910: 187, 1925: 179, 1939: 194, 1946: 297, 1950: 284, 1964: 188,

1925: Ev.-luth. 178, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Lucka, 1548: Anteil Rittergut Breitenhain, 1548: Anteil Pfarre Hohendorf, 1548: Anteil Rittergut Nehmitz, 1696: Rittergut Kleinhermsdorf, 1764: Rittergut Kleinhermsdorf, 1791: Anteil Rittergut Nehmitz, 1791: Anteil Rittergut Zschagast,

Kirchliche Organisation:

nach Hohendorf gepfarrt 1548 u. 1930

Ortsnamenformen

1378: Slenhayn (RDMM 197, 346) , 1418: Slenhayn , 1421: Slenhayn , 1484: Slehain , 1497: Schlehenheym (HOV) , 1515: Schlehenhayn , 1791: Schleenhayn ,

Literatur


51.1125 12.35277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas