Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schmannewitz

n Dahlen, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Ochsensaal eingemeindet
1994: eingemeindet nach Dahlen

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Betitz, Naundorf (7)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf mit Straßendorfausläufern, Gewannflur, 1178 ha

Bevölkerung

1551: 36 besessene(r) Mann, 1764: 35 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 11 3/4 Hufen je 46 Scheffel, 1834: 464, 1871: 543, 1890: 460, 1910: 414, 1925: 498, 1939: 514, 1946: 833, 1950: 833, 1964: 688, 1990: 770,

1925: Ev.-luth. 493, 1925: Kath. 1, 1925: andere 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Dahlen, 1696: Rittergut Dahlen, 1764: Rittergut Dahlen,

Kirchliche Organisation:

1356: Pf. / Nicolaus plebanus de Simonewitz
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940; FilK Ochsensaal 1539 u. 1940, Bucha seit 1930 - 2001 Kirchgemeinde Schmannewitz-Bucha, SK von Dahlen-Großböhla

Ortsnamenformen

1198: Symanewiz, Simanewiz (PN) (SSR 1) , 1356: Simonewitz , 1471: Smonewicz , 1495: Schman(n)ewitz, Schemeniz alias Schamnewitz , 1823: Schmannewitz, auch Schwanewitz genannt , 1875: Schmannewitz (Schwannewitz) ,

Literatur

  • HONB, II 367
  • BKD Sa, 27/28, 270-271
  • Dehio Sa, II 175
  • Grünberg, I 587
  • Helbig, 36

51.3975 12.985

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas