Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schwand

sw Plauen, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Steins eingemeindet
1994: neu gebildet mit Geilsdorf, Großzöbern, Gutenfürst, Heinersgrün, Kemnitz (3) und Krebes zu Landgemeinde Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Ortsadel, Herrengüter
1583 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 661 ha

Bevölkerung

1557: 27 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 1 Häusler, 22 Inwohner, 1764: 32 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 8 Häusler, 8½ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 474, 1871: 425, 1890: 356, 1910: 322, 1925: 272, 1939: 268, 1946: 336, 1950: 377, 1964: 290, 1990: 176,

1925: Ev.-luth. 257, 1925: Kath. 12, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1555: Anteil Rittergut Kürbitz, 1583: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1583: Anteil Rittergut Schwand, 1583: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1764: Anteil Rittergut Schwand, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Kröstau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Greiz/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1578 u. 1840, FilK von Geilsdorf seit 1930/31 - 2001 zu Kirchgemeinde Geilsdorf-Schwand mit SK Krebes-Kemnitz-Großzöbern

Ortsnamenformen

1418: Swant , 1421: Swantt , 1428: czum Swande , 1506: Schwanntt, Schwanth, Swandt , 1578: Schwand ,

Literatur

  • HONB, II 391
  • BKD Sa, 11, 76-77
  • Dehio Sa, II 906
  • Grünberg, I 602

50.43166667 12.00416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas