Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Schweikershain

sö Geringswalde, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Beerwalde (2), Crossen (3) und Erlau zu Erlau

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 471 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 7¼ Hufen je 36 Scheffel, 1834: 427, 1871: 569, 1890: 643, 1910: 636, 1925: 672, 1939: 677, 1946: 844, 1950: 813, 1964: 829, 1990: 633,

1925: Ev.-luth. 663, 1925: Kath. 2, 1925: andere 7,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kriebstein, 1696: Rittergut Schweikershain, 1764: Rittergut Schweikershain,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Zschillen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1579 u. 1930, seit 1931 FilK von Erlau - 2001 Kirchgemeinde Schweikershain, SK von Erlau

Ortsnamenformen

1428: Swykirschayn , 1445/47: Swickershain , 1486: Sweickerßhayn , 1551: Schweickershan , 1875: Schweickershain (Schweikershain) ,

Literatur

  • HONB, II 394
  • BKD Sa, 25, 205-210, 282-283
  • Dehio Sa, II 232-233
  • Grünberg, I 604-605

51.04638889 12.95

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas