Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Seidnitz

sö Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1902: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1388 : Vorwerk
1500 : Vorwerk
1764 : Freigut
1816 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Praschütz

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Häuslerzeilen, Block- u. Streifenflur, 282 ha

Bevölkerung

1547: mit Praschütz 16 besessene(r) Mann, 8½ Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 9 Häusler, 10½ Hufen je 32-36 Scheffel, 1834: 242, 1871: 389, 1890: 801,

1834: Kath. 4, 1834: Ref. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Rat zu Dresden-Altstadt, 1547: Brücken-Amt , 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Weesenstein,

Kirchliche Organisation:

nach Leuben gepfarrt 1539, später nach Dresden, seit 1670 wieder nach Leuben gepfarrt, ebenso 1930 - 2001 anteilig zu Kirchgemeinde Dresden-Seidnitz u. zu Kirchgemeinde Dresden-Tolkewitz

Ortsnamenformen

1378: Sydticz, Syticz (RDMM 262) , 1388: vf dem vorwerke zcu Sydentitiz , 1408: Siticz , 1434: Siticz , 1445/47: Seiticz , 1561: Seitenitz , 1570: Seidentitz (HOV) , 1752: Seitnitz mit Seydentitz (HOV) , 1768: Seidnitz ,

Literatur

  • HONB, II 405

51.02694444 13.79055556

Karte

8209