Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Skäßchen

nö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1960: Krauschütz, Skaup und Uebigau (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Zabeltitz-Treugeböhla, Görzig (1), Nasseböhla und Strauch zu Zabeltitz
01.01.2010: gehörig zu Großenhain*

Ortsadel, Herrengüter
1368 : Sattelhof
1380 : Sattelhof

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Horst

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 455 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 1764: 20 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 8 Hufen je 8-10 Scheffel, 1834: 161, 1871: 193, 1890: 205, 1910: 197, 1925: 219, 1939: 204, 1946: 317, 1950: 302, 1964: 703, 1990: 631,

1925: Ev.-luth. 218, 1925: Kath. 1,

Grundherrschaft

1551: Prok.-Amtsdorf Meißen, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) bis 1539 u. wieder seit 1555, ebenso 1940, 1540 bis 1555 FilK von Oelsnitz - 2001 Kirchgemeinde Skäßchen mit den SK Oelsnitz u. Strauch; eingepfarrt Weißig am Raschütz 1539, bis 1818, Skaup 1539 u. 1930, Uebigau seit 1555, ebenso 1930; FilK Oelsnitz seit 1555, ebenso 1940, Strauch seit 1931

Ortsnamenformen

1322: Scassowchin, Schassowchin , 1380: Schessouchin , 1406: Schassowchin , 1477: Skeßigen , 1530: Tscheßgen , 1540: Schkesgenn , 1555/56: Schkeschen , 1791: Schkßgen, Sckßgen , 1875: Skäßchen (Skäßgen) ,

Literatur

  • HONB, II 425
  • BKD Sa, 37, 378-382
  • Dehio Sa, I 802-803
  • Grünberg, I 615

51.33805556 13.58611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas