Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Spansberg

n Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Nieska und Nauwalde zu Nauwalde

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 718 ha

Bevölkerung

1551: 28 besessene(r) Mann, 1764: 30 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 24½ Hufen je 8 Scheffel, 1834: 265, 1871: 326, 1890: 308, 1910: 329, 1925: 325, 1939: 318, 1946: 466, 1950: 449, 1964: 353, 1990: 370,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 321, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenhain, 1696: Rittergut Tiefenau, 1764: Rittergut Tiefenau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1555, bis 1926, seit 1539 bis vor 1555 u. wieder seit 1926 FilK von Nieska - 2001 zu Kirchgemeinde Nauwalde; FilK Nauwalde bis 1529, Tiefenau 1555 u. 1840, bis 1926

Ortsnamenformen

1284: in Spansbrugge , 1384: Spansbrcke , 1395: Sparnbrucke , 1406: Spanszbrugke , 1495: Spanspruck , 1498: Spanssberg , 1507: Spangesberg , 1540: Spansdorff (HOV) , 1791: Spansberg ,

Literatur

  • HONB, II 439
  • BKD Sa, 37, 382-387
  • Dehio Sa, I 807
  • Grünberg, I 620

51.41805556 13.38638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas