Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Sporbitz

n Dohna, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: eingemeindet nach Großzschachwitz
1950: gehörig zu Dresden

Siedlungsform und Gemarkung

sackgassenartiges Rundplatzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 107 ha

Bevölkerung

1547/51: 6 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 7 Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 6½ Hufen, 1834: 80, 1871: 122, 1890: 233, 1910: 1113,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Meusegast, 1696: Rittergut Zehista, 1764: Rittergut Zehista,

Kirchliche Organisation:

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1897 nach Kleinzschachwitz - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Sporbitz

Ortsnamenformen

1350: Sperwicz , 1400: Sporewicz, Spoerewicz , 1445: Sparewicz , 1465: Sporrewitz , 1493: Sporwitz , 1547: Spürwitz , 1548: Skorbicz , 1551: Sporbitz (HOV) ,

Literatur


50.99416667 13.84972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas