Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stötteritz

ö Leipzig, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1910: eingemeindet nach Leipzig (1)

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1629 : 3 Vorwerk
1858 : Rittergut (obern u. untern Teils)
1875 : Rittergut (oberen Theils)
1875 : Lehngut (unteren Theils)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Miltschen

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerzeilen, Gutsblockflur mit Parzellen, 294 ha

Bevölkerung

1612: 11 Gärtner, 1764: 91 Gärtner, 46 Häusler, 2½ Hufen je 12 Acker u. 18 (Rittergut-) Hufen je 20 Acker, 1834: 2254, 1871: 4201, 1890: 5924, 1905: 13221,

1834: Kath. 3, 1834: Ref. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Stötteritz, 1764: Rittergut Stötteritz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Baalsdorf (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

FilK von Baalsdorf 1540 u. 1840, seit 1887 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Marien-Kirchgemeinde Leipzig-Stötteritz mit SK Leipzig-Thonberg; Ortsteil Kleinstötteritz nach Baalsdorf gepfarrt 1580

Ortsnamenformen

1325: Sthodericz , 1350: Ztedericz, Stadericz , 1475: Stoderich , 1487: Stöderitz , 1580: Stoedritz ,

Literatur

  • HONB, II 470
  • BKD Sa, 16, 119-120
  • Dehio Sa, II 612-613
  • Grünberg, I 364-365

51.32111111 12.42333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas